Workcamp Parquet 2017

eine woche, 35 parkettleger, 11 nationen und ein neues parkett für schloss dahlen

Was ist Workcamp Parquet?

Workcamp Parquet ist ein internationales Projekt mit dem Motto: „Unterricht mal etwas anders“. Der Fokus liegt dabei auf der außerschulischen Ausbildung von jungen Parkettlegern. Innerhalb einer Woche wird der Unterricht, geleitet von Meistern des Handwerks, an einer realen Baustelle abgehalten. Das Schöne daran ist, dass das fertige Werk als fester Bestandteil des Objekts erhalten bleibt.

Das Workcamp Parquet hat das Ziel, junge Leute zur Ausbildung als Parkettleger zu motivieren und damit das Handwerk zu unterstützen. Durch soziale und kommunikative Beziehungen und Vernetzungen wird zudem eine Plattform für den Austausch von Erfahrung, Wissen und handwerklichen Fähigkeiten geschaffen. Mit während des Workcamps stattfindenden Anwendungsschulungen z. B. von Maschinenherstellern findet eine Zusammenführung von Industrie und Bildung statt. Durch die internationale Ausrichtung des Projekts wird die Zusammenarbeit von Schulen über Ländergrenzen hinweg gefördert. Das internationale Ausbildungsniveau soll hierdurch angehoben werden.

Gemeinsam etwas schaffen und voneinander lernen ist das, worum es beim Workcamp Parquet geht.

Arbeiten am Parkett Schloss Dahlen
Arbeiten am Parkett Schloss Dahlen

Projekt 2017 - Schloss Dahlen

Dieses Jahr ist Schloss Dahlen Schauplatz des Workcamps und soll für seinen Kaisersaal ein wunderschönes, handgefertigtes Versailles-Parkett erhalten.

1744 vom Reichsgrafen von Bünau erbaut, durchlebte das kleine Barockschlösschen eine bewegte Geschichte. 1763 residierte der Preußenkönig „Alter Fritz“ im Schloss und unterzeichnete das Hubertusburger Friedenstraktat.

Nach knapp 100 Jahren in Privatbesitz fungierte das Schlösschen nach der NS-Zeit als Kinderferienlager, Polizeischule, Fachschule für Bäcker und Konditoren und als Ingenieurschule für Fleischwirtschaft.

Dann im Jahr 1973 brannte das Dahlener Schloss zum Leid der Bürger und vieler Heimat- und Geschichtsfreunde ab. Ein Wiederaufbau wurde gekonnt verhindert.

Knapp dem Abriss entgangen, wurde das Schloss durch die Gründung einer Schloss GbR Stück für Stück wiederaufgebaut. Der Aufbau zieht sich bis heute hin.

Geschichte Schloss Dahlen

Altes Schloss in neuem Glanz

Mit seiner Lage, Geschichte und trotz des Brandes noch solider Grundsubstanz, ist das Schloss Dahlen ideal für das Workcamp Parquet. Das dachten sich auch Initiator Rene Caran und sein Team aus renommierten Handwerksmeistern. Mit viel Fleiß und ehrenamtlichem Engagement begann die nicht immer einfache Organisation. Ausschreibungen in ganz Europa wurden gemacht, Bewerber ausgewählt und Anreise und Logistik vor Ort geplant und realisiert.

Dabei musste teilweise viel Überzeugungsarbeit geleistet werden, denn die Lehrlinge arbeiten unentgeltlich und müssen für die Zeit des Workcamps von ihren Betrieben freigestellt werden. Keine Selbstverständlichkeit für Teilnehmer aus ärmeren Ländern wie z.B. Rumänien. Die Arbeitsmaterialien und Maschinen werden von Partnerfirmen gestellt und ein Großteil für Unterkunft und Verpflegung stammt aus Spendengeldern. Verdient wird hierbei nichts. Dafür aber Großartiges geleistet.

Viele Nationen, eine Sprache: Handwerk!

Betritt man das Schloss und den Kaisersaal fällt einem sofort der frische, kräftige Holzgeruch auf, der fantastisch duftet. Überall wuseln die vielen internationalen Teams durch die Räume, denn hier hat jeder seine Aufgabe. In einem Raum werden die Parkettstücke zurechtgeschnitten, im nächsten zu großen Quadraten verleimt, bevor sie dann im riesigen Kaisersaal unter den Augen von Berufsschullehrer Ernst Müller zu dem fertigen Parkett zusammengesetzt werden.

Trotz der vielen unterschiedlichen Sprachen funktionieren Teamwork und Verständigung recht gut. Notfalls eben mit Händen und Füßen. Toleranz und Verständnis für einander werden hier großgeschrieben. Das Handwerk ist die gemeinsame Sprache der 35 Teilnehmer aus 11 Nationen. Dabei gibt es so viel voneinander zu lernen, denn jedes Land bringt seine Besonderheiten mit. So staunen z.B. die Deutschen nicht schlecht über ein ihnen bislang völlig unbekanntes Werkzeug zum Festklopfen der Parkettelemente der russischen Kollegen.

Das Workcamp Parquet entstand erst vor zwei Jahren und kann sich mittlerweile schon über eine gute Bekanntheit freuen. Das öffentliche Interesse ist geweckt, so dass regionale und überregionale Medien detailliert berichten. Auch der MDR veröffentlichte eine Reportage im Sachsenspiegel. Am Ende wird das fertige Werk am „Tag des Denkmals“ der Öffentlichkeit präsentiert. Jeder Teilnehmer darf sich über ein Zertifikat und viele wertvolle Erfahrungen freuen. Die Heimreise treten alle Teilnehmer in dem Bewusstsein an, die eigene Handschrift im Schloss Dahlen verewigt zu haben. Das Workcamp Parquet 2017 im Schloss Dahlen ist ein grandioses Projekt, dass wir gerne unterstützt haben und auf dessen Fortsetzung wir sehr gespannt sind!

Zur Website von Workcamp Parquet geht es hier.

Hier finden Sie unseren Handwerkerhosen-Leitfaden.

Kansas Logo im Parkett