EN ISO 11611:2015

Schutzkleidung für Schweißen und verwandte Verfahren. Die Norm legt zwei Leistungsklassen zugrunde.

Beim Lichtbogenschweißen besteht die Gefahr von Strahlung. UV-Strahlung kann den Verschleiß des
Gewebes der Kleidung beschleunigen. Untersuchen Sie die Kleidung regelmäßig auf Ihre Schutzfunktion, um eine Gefährdung durch UV-Strahlung zu verhindern. Wenn der Träger sonnenbrandähnliche Symptome feststellt, dringt UVB-Strahlung durch die Kleidung. Treten UV-Verschleißerscheinungen auf, muss die Kleidung repariert (wenn möglich) oder ausgetauscht werden und die Verwendung zusätzlicher oder von Schutzkleidung mit besserer UV-Resistenz in Betracht gezogen werden. Schutzkleidung, die aus zwei Teilen besteht, müssen immer zusammen getragen werden. Die CE-Kennzeichnung innerhalb der Kleidung dokumentiert die zu berücksichtigenden Vorgaben. Bei zusätzlicher Verwendung von Schutzausrüstung, die den Körper nur teilweise verdeckt, sollte die Basis-Kleidung zumindest die Anforderungen der Klasse 1 erfüllen. Wird eine Schweißerschutz-Schürze verwendet, sollte diese die Vorderseite des Körpers von Seitennaht zu Seitennaht verdecken. Möglicherweise ist zusätzlicher Teilkörperschutz erforderlich, z.B. beim Überkopfschweißen.